Senden Sie mit Hermes strukturierte Rechnungen an alle Ihre Kunden

ersatz

Über die Hermes-Plattform können Lieferanten ab sofort strukturierte elektronische Rechnungen an alle ihre belgischen Kunden senden, auch an diejenigen, die diese noch nicht automatisch verarbeiten können. 

Strukturierte elektronische Rechnungen werden automatisch und ohne menschliches Eingreifen verarbeitet. Sie erleichtern uns also das Leben beträchtlich! Leider haben Lieferanten noch immer zu oft das Problem, dass viele Kunden nicht mit der richtigen Software für die Verarbeitung eingehender E-Rechnungen ausgestattet sind. Diese Schwierigkeit ist das Haupthindernis für eine umfassende Einführung der elektronischen Rechnungsstellung. Dies führt auch zu einem Zeitverlust und damit zu erheblichen Kosten für Versender, die elektronische Rechnungen ausstellen: Sie sind gezwungen, sich auf ihre Kunden einzustellen und an einige elektronische Rechnungen, an andere dagegen menschenlesbare PDF-Rechnungen zu versenden. 

Die gute Nachricht: Dank Hermes (und den jüngsten Fortschritten in der Standardisierung) ist dieses Hindernis überwunden! Diese für jedermann zugängliche Plattform überbrückt die Kluft zwischen denjenigen, die bereits E-Rechnungen versenden können, und denjenigen, die noch nicht in der Lage sind, sie zu empfangen. Sie bietet so Unternehmen die Möglichkeit, alle ihre Rechnungen in einem einheitlichen (strukturierten und standardisierten) Format zu versenden, ohne sich über die Fähigkeit des Empfängers, sie zu verarbeiten, Gedanken machen zu müssen.

hermes

Sagten Sie Hermes?

In der griechischen Mythologie spielte Hermes die Rolle des Boten. Dieses Tool hat seinen Namen also, weil es dieselbe Aufgabe erfüllen soll. Nicht als Bote zwischen Zeus und Athene, sondern zwischen Unternehmen, die bereits strukturierte und standardisierte elektronische Rechnungen versenden und solchen, die noch nicht ausreichend ausgestattet sind, um sie vollautomatisch verarbeiten zu können, diese Rechnungen jedoch dennoch immer wieder per E-Mail erhalten.

Genauer gesagt konvertiert Hermes jede strukturierte elektronische Rechnung  nach dem europäischen Standard in ein PDF-Format und sendet sie an die E-Mail-Adresse des Empfängers. Hermes ist zudem mit einem Web-Portal ausgestattet, über das Versender und Empfänger von Rechnungen deren Übermittlung verfolgen können.

An wen richtet sich Hermes?

Hermes steht jedem Unternehmen zur Verfügung, das seine ausgehenden Rechnungen vereinfachen möchte. 

Unter welchen Bedingungen?

Um Hermes verwenden zu können, muss der Absender:

  • in der Lage sein, strukturierte und standardisierte elektronische Rechnungen entsprechend dem europäischen Standard zu versenden. In der Praxis bedeutet das, dass der Versender (oder sein IT-Anbieter) das Peppol-Modell anwendet, das die Interoperabilität von Rechnungsverarbeitungslösungen gewährleistet und den europäischen Standards, Normen und Empfehlungen entspricht. Auf Tausende Zulieferer  staatlicher Behörden trifft dies bereits zu. Auf Millionen von europäischen Unternehmen ebenfalls.

  • die Nutzungsbedingungen von Hermes akzeptieren. Bitte beachten Sie, dass einige IT-Anbieter sich um die praktischen Aspekte im Zusammenhang mit dieser formellen Anforderung kümmern.  

 Möchten Sie sich als Absender registrieren? Kontaktieren Sie uns.

Von wem?

Hermes wurde in Absprache mit der Geschäftswelt entwickelt und wird im Rahmen ihres Auftrags zur Förderung der elektronischen Rechnungsstellung vollständig von der föderalen Administration betreut.  

Warum?

Indem Hermes die Weiterleitung an Kunden sicherstellt, die noch keine elektronischen Rechnungen erhalten, die nach dem europäischen Standard strukturiert sind, bietet Hermes Lieferanten einen Anreiz, Rechnungen in diesem Format zu versenden. Infolgedessen werden die öffentlichen Behörden viel mehr solcher Rechnungen erhalten. Das wird ihnen die Möglichkeit bieten, die durch die Europäische Richtlinie 2014/55 auferlegten  Investitionen wesentlich schneller zu amortisieren. Auch der Informatikbranche wird dies einen Anreiz bieten, mehr Lösungen zu entwickeln, mit denen die elektronischen Rechnungen empfangen und verarbeitet werden können. Unternehmen haben so die Möglichkeit, sich besser und kostengünstiger auszustatten. Eine Win-Win-Situation!

Bis wann?

Der Hermes-Konverter ist noch nicht betriebsbereit. Seine Einführung ist für den Herbst 2020 geplant. Den Unternehmen sollte eine zusätzliche Frist eingeräumt werden, sich so vorzubereiten, dass sie Hermes bei der ausgehenden Rechnungsstellung optimal nutzen können, bevor es zur Übermittlung der ersten Rechnungen verwendet wird.

Eine temporäre Lösung

In Zukunft wird es durch den allgemeinen Einsatz des e-Invoicing nicht mehr nötig sein, elektronische Rechnung in Rechnungen, die für die Öffentlichkeit lesbar sind, zu konvertieren. Hermes wird dann keine Daseinsberechtigung mehr haben. Betrachten Sie Hermes als Anreiz, der einen strukturierten Austausch anregen soll, bis der IT-Sektor die entsprechenden Empfangs- und Verarbeitungs-Tools entwickelt hat und zu attraktiven Bedingungen vermarktet. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in diesem Artikel.

Teile diesen Artikel

Unsere partner